Qualitätsstandards

Unsere Qualitätsstandards für Assessments

Die prägnant zusammengefasste Essenz:
Bei der Konzeption und Durchführung von Assessments berücksichtigen wir u.a. folgende Prinzipien, um Qualität und hohe Vorhersageleistung zu gewährleisten:

1. Prinzip der Arbeitsprobe

Die Kernidee des Assessments ist, Anforderungen der Zielposition(-en) zu simulieren und Arbeitsproben durchzuführen. Daher werden Aufgaben, wie z. B. Management-Fallstudien und Rollensimulationen, derart zusammengestellt, dass sie insgesamt einen realitätsnahen Auszug aus dem Alltag eines Mitarbeiters oder einer Führungskraft auf der Zielposition abbilden.

2. Prinzip des Anforderungsbezugs

Dem Assessment geht eine Aufgaben- und Anforderungsanalyse voraus. Die in den Übungen beobachtbaren Kriterien repräsentieren das Anforderungsprofil der Zielposition(-en).

3. Prinzip des Verhaltensexperimentes

Im Assessment wird eine hohe Vorhersageleistung und hohe Qualität u.a. dadurch erreicht, dass für jede Anforderung möglichst mehrere Kompetenzevokatoren in verschiedenen Aufgaben eingebaut werden. Die Kompetenzevokatoren sind Signale, die den Kandidaten veranlassen sollen, möglichst viele seiner Kompetenzen zu zeigen. Idealerweise zeigt der Kandidat als Reaktion auf der Zielposition zu Erfolg führendes Verhalten.
Z. B. soll das Hilfssignal eines Mitarbeiters Hilfe und Coaching eines Kandidaten für eine Führungsposition provozieren. Ein Assessment besteht aus drei bis sieben Bausteinen und umfasst leicht 75 bis 200 solcher "Mini-Experimente".

4. Prinzip der systematischen Verhaltensbeobachtung und Bewertung

Das Verhalten wird von trainierten Beobachtern anhand von spezifischen Beobachtungsbögen dokumentiert und orientiert an den Anforderungskriterien der Position erst pro Aufgabe und dann über mehrere Aufgaben hinweg bewertet. Aus der Summe dieser Bewertungen ergeben sich die Eignungsbeurteilung, die Rangreihe der Kandidaten sowie die Empfehlung zur Einstellung und zur Personalentwicklung.

5. Prinzip der Methodenvielfalt und der Mehrfachbeobachtung

Die Anforderungen werden mit unterschiedlichen Aufgabentypen und möglichst von verschiedenen Beobachtern mehrfach geprüft. Häufig werden ergänzend zu Arbeitsproben oder Simulationen auch Tests, Persönlichkeitsfragebogen, sowie Selbst- und Fremdeinschätzungen der bisherigen beruflichen Leistungen eingesetzt. Damit werden Beobachter- und Übungseinflüsse reduziert bzw. ausgeglichen, die Testgüte und Messgenauigkeit erhöht und die Vorhersageleistung gestärkt.

6. Prinzip der Transparenz

Die Teilnehmer werden über die Anforderungen, die Kriterien, die Übungen, den Prozess der Beobachtung, Bewertung und Entscheidungsfindung sowie die Ergebnisse umfassend informiert. Jeder Teilnehmer bekommt ein persönliches Feedback. Diese Transparenz wirkt stressreduzierend und sorgt für Akzeptanz des Verfahrens.


Darüber hinaus halten wir weitere Qualitäts- und Ethikstandards ein, die in den deutschen und europäischen Berufsverbänden von Wirtschaftspsychologen erarbeitet wurden.

Gerne konzipieren wir für Sie Verfahren, die der ISO 10667 entsprechen.
Insbesondere für den Bereich der Eignungstests, schlagen wir Ihnen gerne Verfahren vor, die der DIN 33430 entsprechen, wenn Sie dies wünschen.


Diese Seite als PDF zum Download (50 kb).


Siehe auch:
-> Weitere internationale Qualitätsstandards für die Eignungs- und
    Management-Diagnostik
-> Qualität von Assessments aus Sicht der Kandidaten


Wir beraten Sie gerne zu der Frage, welche Qualitäts-Standards für ihre Fragestellungen und Auswahlprozesse die richtigen sind, damit Ihr Unternehmen im Bereich der Management-Diagnostik die Qualität bekommt, die es wünscht und braucht.
Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Vorgespräch!


> Top       > Zurück           © Andreas Klug


Alle Rechte vorbehalten © 2007, 2015 Dr. Andreas Klug        Kontakt und Impressum
Diesen Beitrag können Sie gerne mit Quellenangabe zitieren!

Diese Seite besteht aus validem Code (XHTML 1.0 Transitional) CSS ist valide (CSS2.1)!
Diese Web-Seite ist getestet und entspricht den neusten internationalen Web-Standards.
Falls Ihr Browser diese Seite nicht richtig anzeigt, empfehlen wir Ihnen,
einen Internet-Browser zu verwenden, der diese Standards umsetzt.
Die Produkte von Microsoft (z.B. Internet Explorer) tun dies aus marktpolitischen Gründen häufig nicht.
Darum empfehlen wir z.B. die neuste Version des Browsers Mozilla Firefox.
Dieser ist kostenlos erhältlich unter http://www.mozilla-europe.org/de/
Disclaimer: Wir sind nicht verantwortlich für die Inhalte auf verlinkten fremden Websites.